Tag 11 und 12: Frei und erster Arbeitstag

Gestern war erst mal ausschlafen angesagt, hatte nämlich einen leichten Kater. Zum Glück hab ich mir schon ein paar magische rote Pillen gekauft. Gegen Mittag ging es dann ins Outlet (Essen und ein paar Klamotten kaufen) und danach zu Publix, mal ein bisschen Brotzeit, Frühstück und neues Bier kaufen. Von der ganzen Schlepperei (u.a. eine Gallone Milch, 3 Liter Wasser und 2 Liter Bier) hab ich heute gleich an Muskelkater.
Abends ging es dann noch ins Epcot um das Feuerwerk anzuschauen. Wirklich spektakulär. Ein Video dazu lade ich mal die nächsten Tage hoch.

Heute war dann endlich mein erster Arbeitstag angesagt. Von 14.15 bis 22.45. Zuerst am Buffet (einfach immer wieder nachfüllen) und danach über 5 Stunden am Pretzel-Wagen. Brezen verkaufen, Bier zapfen und abkassieren. Zum Schluss noch Bestandsaufnahme und Kasse machen, sowie alles sauber putzen.
Am Anfang etwas stressig, weil da immer eine ewig lange Schlange war, die nicht kürzer werden wolle, aber zum Schluss wurde das ganze doch noch entspannender. Zum Glück hatte ich einen super Trainer (Kevin aus München), der mir alles gezeigt hat, bei Fragen und Problemen schnell geholfen hat und mit dem ich mich auf bayerisch auch noch gut verstanden hab. Morgen geht es dann für mich als Küchenhelfer in die Küche.

Fotos gibt es erst die nächsten Tage wieder, hab jetzt keinen Bock mehr  🙂

Mochtest du den Artikel? Teile ihn:

3 Gedanken zu „Tag 11 und 12: Frei und erster Arbeitstag

  1. Onkel Thomas

    Also Stefan, irgendwie hast Du da oft AN PRELLER! Na ja, gut, daß Du an der Quelle sitzt von wegen roter Wunderpillen. Ich hatte ja selbst das Vergnügen mit den kleinen roten Dingern wertvolle Bekanntschaft zu machen. Ich glaub aus Dir wird noch ein richtig guter Wirt.
    Hey, und Muskelkater vom Bierschleppen mußt mir mal genauer erklären, vielleicht muß ich das Progamm ja bald mal patentieren lassen und in einen Kurs von mir einbauen.

  2. lauti

    Hey Winni, wir wollen jetzt alle endlich mal dein „Kostüm“ sehen! 🙂
    Es hört sich ja bis jetzt noch relativ ruhig an. Die Arbeitszeiten sind ja auch noch human. Eigentlich wie ne normale Spätschicht. Wenn du wieder in good old bavaria bist, dann lassen wir uns auch von dir bedienen… hehehe… 😉
    Also, hau rein und bleib sauber! MfG.

  3. Onkel Michael

    Hallo Stefan, hab´ grad mal wieder in Deinen Blog geschaut und zu allererst fällt mir auf, dass da mit der Milch, dem Wasser und dem Bier was nicht stimmen kann. Waren das nicht eher zwei Liter Milch und eine Gallone Bier ?! So rum macht das auch mit den roten Pillen Sinn 😉 Aber egal 😉 Das mit der Kollegin aus Rennertshofen is scho witzig. Dazu ein Trainer aus München … Mußt Du eigentlich viel Englisch reden ? 😉 Ansonsten: genieß Deinen „Urlaub“ ruhig weiter … bei Brezen, Bier und Buffet 😉 Nix für ungut, bis die Tage. Servus & Viele Grüße, Michael.

Kommentare sind geschlossen.