Tag 20 bis 27: Ybor City, St. Augustine und Black Friday

Montag und Dienstag waren ganz normale Arbeitstage, wo eigentlich nicht viel passiert ist. Am Montag war ich hauptsächlich am Register Sommerfest (Kasse vom Imbiss) und am Dienstag Open Buffet (Buffet herrichten).

Mittwoch war schon interessanter, da wollten wir eigentlich nach Clearwater Beach an den Strand. Morgens um 8 Uhr hab ich erst noch den Leihwagen von Alamo abgeholt und dann sind wir zu fünft bei strahlendem Sonnenschein aus Orlando in Richtung Westküste gefahren. Leider ist es ab Tampa immer bewölkter gewordern und wo wie dann in Clearwater ankamen, hat es schon geregnet. Da es im Süden nicht so bewölkt aussah, sind wir dann an der Küste entlang bis kurz vor Sarasota. Das Wetter hat uns aber verfolgt. Kurz nachdem wir ankamen, begann es auch dort zu regnen. Etwas frustriert ging es dann wieder zurück nach Tampa, genauer gesagt in das historische Viertel „Ybor City“. Bis jetzt waren wir fast 6 Stunden im Auto unterwegs für nichts! Ybor City hat den Tag aber gerettet. Wir haben dort nämlich wirklich sehr gut und auch noch günstig gegessen. Ich hatte Nudeln mit Muscheln, Shrimps und Fischfilet für nur 12 Dollar. Dazu einen gemischten grünen Salat, der mit Nüssen, getrockneten Cranberries und Blue Cheese verfeinert wurde. Unglaublich lecker! Danach wollten die Mädels Shisha rauchen: Extrem chillig. Ich hab mir aber statt Shisha eine Cohiba Zigarre mit einem Corona Bier gegönnt. Danach ging es wieder nach Orlando, wo bei Walmart nochmal ordentlich eingekauft wurde (wenn man schon mal einen Mietwagen hat) und danach noch Kerstins Umzug von den Vista Way – Apartments in die Commons anstand. Die Commons sind für die internationalen Cast-Member von Disney gedacht, aber da hier momentan so voll ist, mussten einige erst mal in Vista Way wohnen. Gegen 1 Uhr bin ich dann vollkommen übermüdet am Sofa eingepennt.

Donnerstag war der beste Tag der Woche. Da bin ich mit Jule nach St. Augustine gefahren. Die anderen Mädels mussten an dem Tag leider wieder arbeiten. Wir haben uns in St. Augustine das historische Viertel angesehen und auch die Festung besucht. In den Leuchtturm wollten wir eigentlich auch noch, aber der hatte an dem Tag (Thanksgiving) leider zu. Dafür hatten wir aber ein wirklich ausgezeichnetes Thanksgiving Dinner in der „Gourmet Hut“. Anfangs eigentlich für uns eine Notlösung, weil die meisten Restaurants schon ausgebucht waren, aber hinterher waren wir echt froh hier gegessen zu haben. Das ist wirklich ein Geheimtip! Das Essen bestand aus Turkey, Turkey Stuffing (hatte einen Hauch von Apfelstrudelgeschmack), Creamy Potatoes (unbeschreiblich gut), Reis (u.a. mit Mandeln verfeinert) und rote Rüben. Das ganze für nur 14 Dollar! Auf dem Rückweg hat dann jeder von uns noch ein 1/2 Bushel (ca. 12 kg) Blutorangen und Grapefruits gekauft. Einfach lecker und natürlich frisch von den Plantagen in Florida!

Abends ging es dann noch zum Shopping, schließlich war am Freitag „Black Friday“.
Viele Geschäfte haben schon ab 22 Uhr mit satten Rabatten gelockt und hatten natürlich die ganze Nacht geöffnet. Schon um 19 Uhr haben sich die ersten Schlangen im Walmart gebildet, um die supergünstigen Produkte zu ergattern, z.B. ein Compaq Laptop nur 198 Dollar oder ein 32 Zoll TV für nur 188 Dollar. Der Verkauf begann aber erst um 22 Uhr! Ab 21 Uhr war der riesengroße Parkplatz am Walmart komplett voll und es ging nichts mehr rein oder raus. Auch im Premium Outlet war alles voll. Zum Glück kann ich da zu Fuß hin laufen, aber auch das hat mir nichts gebracht. Bei vielen Läden musste man sich schon vor dem Laden in eine Schlange stellen und wenn man mal drin ist, ist dort das große Chaos. Beispiel Hilfiger Outlet: Dort konnte man zwar direkt rein, aber viele Sachen waren einfach nur am Boden rumgelegen und die gänigsten Größen waren schon zum Großteil ausverkauft. Immerhin gab es 40% auf alles! Ich hätte noch einige Teile gefunden, teilweise die letzten in meiner Größe: 1 Jeans, 1 kurze Hose, 1 Polohemd, 2 T-Shirts, 1 paar Schuhe, 1 Sweatshirt mit Kapuze und etwas Unterwäsche. Mit Rabatt hätte das alles zusammen umgerechnet nur 130 Euro gekostet. In Deutschland bekommt man für den Preis genau eine Jeans! Dann musste ich aber noch zur Kasse. Es waren alle 20 Kassen geöffnet. An jeder Kasse standen 2 Mitarbeiter und die Kassenschlange ging durch den ganzen Laden, geschätzte 200 Meter! Ich hab mir gedacht, probiern wirs mal. Also angestellt und gewartet. Zwischendurch immer wieder angerempelt worden oder platz gemacht, dass jemand durch kann. Meine Laune wurde immer schlechter. Nach 30 Minuten bin ich ungefähr 20 Meter weitergekommen. Die Schlange war aber noch gut 10 mal so lange! Wie schon einige vor und hinter mir auch: Meine Sachen an das nächste Regal geschmissen und aus dem Laden abgehauen. Es war nun schon 0:30. Ich wär wahrscheinlich noch bis mind. 5 Uhr in der Schlange gestanden und um 8:30 musste ich schon wieder zur Arbeit. Aus Frust hab ich dann noch ein paar Bierchen getrunken und bin gegen 1:30 ins Bett.

Freitag ging es schon ziemlich früh los, ich war nämlich Open Stocker. Da muss man an den Snack-Ständen (Pretzel Cart, Bierline und Sommerfest) alles herrichten. Der Vorteil dabei ist, dass man schon wieder ziemlich früh (18 Uhr) Feierabend hat. Am letzten Tag mit dem Mietwagen bin ich dann nochmal richtig shoppen gegangen (Walmart, Target und Publix) und hab unseren Kühlschrank und die Vorratsschränke nochmal richtig voll gemacht. Danach bin ich noch ins Wing House zum Essen gegangen. Im Grunde das gleiche wie Hooters: Alle Bedienungen laufen in knappen Oberteilen und Höschen rum, es gibt unzählige Fernseher, wo überall Sport läuft und das meistbestellte Gericht sind die Chicken Wings. Mir haben die Wings hier aber sogar noch besser geschmeckt als bei Hooters und die Bedinungen haben auch noch besser ausgesehen. Ein tollar Tagesabschluss! Noch ein paar Corona und es ging wieder zurück nach Hause.

Samstag war mein letzter Trainings-Tag. Früh morgens um 8 Uhr hab ich erst mal den Mietwagen zurück gegeben und ab 11:45 Uhr musste ich dann anfangen zu Arbeiten. Heute ging es hauptsächlich ans „Pretzel Cart“ und danach noch etwas ins „Sommerfest“. Weil heute nichts los war und so viele Mitarbeiter da waren, konnte ich sogar ne halbe Stunde eher nach Hause. Am Abend hat mich zum ersten mal so richtig die Müdigkeit gepackt. Es war auch das erste mal, dass ich vor 0 Uhr ins Bett bin. Hab zwar nebenbei noch am Laptop „Two and a half men“ angesehen, bin aber nach max. 5 Minuten (gegen 23 Uhr) eingeschlafen.

Heute Sonntag hab ich mal wieder frei, ich muss aber mal ein paar Dinge hier im Haushalt erledigen. Wäsche waschen, Bad putzen und ein bisschen aufräumen. Mal sehen, was sich sonst noch so alles ergibt. Ein bisschen Sport könnte auch mal nicht schaden, hab schon gefühlte 2 kg zugenommen.

Die Fotos der vergangenen Tage:

Mochtest du den Artikel? Teile ihn:

3 Gedanken zu „Tag 20 bis 27: Ybor City, St. Augustine und Black Friday

  1. lauti

    Hey Winni,
    also ich bekomm da wirklich Fernweh… Ich freu mich schon richtig auf kommenden Sommer! 😉 Also, so wie sich das anhört bist du ja echt im Stress… Bist du eigentlich mal mit anderen Kollegen auch unterwegs, oder nur mit den deutschen Jungs und Mädels? Bei uns ist das Wetter ziemlich bescheiden… Ich glaub im Dezember kommt dem Norbert sein Bruder rüber zu euch. So, das wars soweit schon wieder. Also, ich wünsch dir was! Bleib sauber ge! MfG.

  2. winni Beitragsautor

    Freut mich echt, dass du immer alles verfolgst und natürlich freu ich mich auch, wenn ihr dann nächstes Jahr vorbeikommt. Ich geh eigentlich immer nur mit den deutschen weg. Es haben sich halt überall so kleinere Gruppen gebildet, die immer gemeinsam weggehen. Ja, Norbis Bruder kommt im Dezember, seine Freundin auch. Sie werden dann wahrscheinlich auch mal die Parks besuchen. Für euch heb ich natürlich auch noch einen freien Eintritt auf. Ich kann insgesamt 6 mal bis zu 3 Angehörige kostenlos in die Parks lassen.

  3. Onkel Michael

    Servus Stefan, bin seit längerem mal wieder online und stell´ grad´ fest, dass Du wohl inzwischen echt arbeiten mußt. Wurde auch Zeit 😉 Trotzdem scheint genügend Zeit für Ausflüge und Kurztrips zu sein ! Konntest Du im Meer baden ? Das mit den „zwei Kilo´s zuviel“ wundert mich net: in jedem Deiner Berichte hast Du gefühlt mehrere Dutzend Menüs verspeist 😉 Da bleibt halt a bisserl was hängen. Wenn das mal Deiner Karriere als Model net schadet 😉 Die fette Zigarre steht Dir gut. In Maßen genossen ist das ja auch in Ordnung – so wie mit dem Essen halt 😉 Wettertechnisch ist hier alles bestens: zu dieser Jahreszeit noch mittags auf der Terrasse sitzen find´ ich o.k. ! Hab´ im November noch drei ordentliche Bergtouren machen können – auch das ist echt in Ordnung. ´ne Kletterroute barfuß am ersten Advent hat auch seltenheitswert 😉 Also, bis demnächst & Viele Grüße, Michael

Kommentare sind geschlossen.